Hauptmenü  

Letzte Ergebnisse  

keine Ergebnisse vorhanden

Sponsoren  

Termine  

Nächste Spiele


Der Spielbetrieb wird aufgrund fehlender Spieler bis auf Weiteres komplett eingestellt.

Berichte m.C-Jugend 2013

Erfolgreiche Handballwochen

Als der Schiedsrichter am 22.03.2014 gegen 17 Uhr in Diepholz zum Schlusspfiff ansetzte, war endlich klar, dass die m.C-Jugend des TSV Quakenbrück zum dritten Mal in Folge die Regionsmeisterschaft errungen hat. Doch brauchte es etwas Zeit um die Freude wirken zu lassen. Nach einer sehr nervösen ersten Hälfte, die beim Spielstand von 13:7 endete und zu einer herben Ansprache des Trainers in der Kabine führte, änderte sich das Spiel der Mannschaft. Zuvor führten nur vereinzelte Durchbrüche zu Torerfolgen. Doch konnte Anfang der zweiten Hälfte mal wieder das hervorragende Spiel der Quakenbrücker glänzen, was zu einen erheblichen Vorsprung führte. In der Schlussphase ließen die Quakenbrücker es wieder ruhiger angehen. Dieses führte zu mehreren Torerfolgen der Diepholzer. Doch letztlich waren diese Unachtsamkeiten schnell nebensächlich, da der Vorsprung nicht mehr einzuholen war. Quakenbrück gewann das entscheidene letzte Spiel deutlich mit 29:18 und konnte damit zum dritten Mal in Folge mit 26:2 Punkten und einer Tordifferenz von +232 Toren vor dem SFN Vechta die Regionsmeisterschaft erringen.

Für Quakenbrück spielten: Rene 8, Jakub 7, Hanno und Jonas je 6, Karl und Nico je 1, Valentin, Marcel, Lasse, Mattis sowie Marvin im Tor.

Eine Woche später wollte man erneut glänzen. Beim Final Four mit der Region Osnabrück sollte es anders laufen, als im letzten Jahr (Platz 3), so hoffte man jedenfalls. Im ersten Spiel traf der SFN Vechta auf den Meister der Osnabrücker Region JSG Eicken/Buer/Oldendorf. Vechta konnte lange mithalten, doch in der Schlußphase wurden sie von Eicken regelrecht überrannt. Ein Gegenstoß nach dem Anderen ging ins Tor der Vechteraner. Somit stand der erste Finalist nach dem 29:17 Sieg von Eicken fest. Im zweiten Spiel traf unsere Quakenbrücker Mannschaft auf den Osnabrücker Vizemeister Quitt Ankum. Im Vorbereitungsturnier im August konnte man die Ankumer noch besiegen, doch leider sollte es anders kommen. Ankum besteht größtenteils aus Spielern des Jahrganges 1999. Quakenbrück tat sich stellenweise schwer, lag aber zur Halbzeit nur mit 4 Toren zurück. In der zweiten Hälfte wollte man noch einmal richtig angreifen, doch legte Ankum einen Traumstart hin und baute die Führung von 4 auf 9 Tore aus. Nach einer Auszeit spielte Quakenbrück deutlich offensiver, was zu diversen Fehlern im Angriffspiel der Ankumer führte. Szenenapplaus gab es kurz vor Schluss, als sich Jonas nach einem Ballverlusst den Ball zurück erkämpfte und selbst liegend dribbelnd und von 3 Gegnern umringt noch zum Torerfolg kommen konnte. Doch kam die Schlussoffensive etwas zu spät und Quakenbrück verlor nach hartem Kampf mit 26:31. Was dazu führte, dass man im Spiel um Platz 3 wieder einmal gegen Vechta ran musste. Hier konnte Quakenbrück eindrucksvoll beweisen, dass sie definitiv die stärkste Mannschaft in unserer Region sind. Kurz und knapp gesagt gewann man das Spiel deutlich mit 30:23. Im Spiel um Platz 1 lieferten sich Eicken und Ankum das gesamte Spiel über einen packenden Kampf um den Sieg. Ständig wechselte die Führung und das Spiel endete 19:19 Unendschieden. Im anschließenden 7-Meter-Werfen konnte sich Eicken letztlich den Sieg vor Ankum sichern.

Für Quakenbrück spielten: Jonas (7/7), Hanno (6/6), Jakub (4/8), Valentin (6/0), Nico (1/4), Karl (1/1), Mattis (0/2), Lasse, Marcel, Arne, sowie die Torhüter Marvin und Rene (1/3), die jeweile eine Halbzeit im Tor standen.

Nun haben wir bereits zwei hervorragende Wochenenden hinter uns gebracht und man könnte sagen, dass es nun reicht. Aber am darauf folgenden Wochenende fuhr ein Teil der Jungen mit der Regionsauswahlmannschaft Jahrgang 2000 zur Sichtung des HVN nach Oyten. Mit Hanno Dallmann, Rene Minneker und Nico Schubert wurden 3 gebürtige Quakenbrücker Spieler zur Sichtung zugelassen. Die gebürtigen Cloppenburger Maximilian Tapken und Jakub Anuszewski (Jahrgang 2001), die nunmehr auch für Quakenbrück spielen bzw. spielen werden, wurden ebenfalls zugelassen. Es war sehr interessant sich diese Sichtung mal anzusehen. Hier konnte man sich den Stand der besten Spieler im Weser-Ems- und Bremer-Bereich genauer anschauen. Einen Tag später sollten die Spieler aus dem südöstlichen Bereich gesichtet werden. Unsere Auswahlmannschaft konnte sich sehr positiv verkaufen, auch wenn nicht alle Spieler die gleichen Möglichkeiten bekommen sollten, sich zu zeigen. Denn darum geht es bei der Sichtung. Die einzelnen Spieler müssen zeigen was sie handballerisch draufhaben (turnerisch und athletisch landeten Hanno auf Platz 2, Rene auf Platz 4 und Jakub auf Platz 14 von ca. 75 Spielern) und ob sie das Potenzial haben sich weiter zu entwickeln. Da der östliche Bereich erfahrungsgemäß stärker ist, wurden nur wenige Spieler sofort über ihr Weiterkommen informiert. Darunter der Torwart Simon aus Lohne und der Kreisläufer Tillmann aus Diepholz. Für die anderen bedeutete dieses: Warten und Zittern. Als der Auswahltrainer am Dienstag die Spieler informierte war die Überaschung groß. Neben den beiden zuvor genannten Spielern hatten es auch noch der Linksaußen Timon aus Vechta, der Rechtsaußen Maximilian aus Cloppenburg und der Rückraum Links spielende Rene aus Quakenbrück geschafft. Somit ist Rene Minneker der erste Quakenbrücker Handballspieler überhaupt, der es in den erweiterten Kader des HVN geschafft hat. Wir gratulieren ihm zu dieser hervorrangenden Leistung. Er hatte aber auch einen starken Tag bei der Sichtung gehabt. Für Hanno Dallmann und Nico Schubert ist aber noch nicht aller Tage Abend. Sollte man die Qualifikation zur Landesliga schaffen, werden ab und zu mal die Auswahltrainer bei den Spielen vorbei schauen. Jakub hat im nächsten jahr noch einmal die Möglichkeit in den HVN-Kader Jahrgang 2001 vorzustoßen.

Wobei gleich das nächste Thema angesprochen wurde. Unser Team hat sich wie schon im lezten Jahr für die Teilnahme an der Relegation zur Landes- bzw. Oberliga angemeldet. (Sollte man in der ersten Runde die direkte Teilnahme an der Landesliga erreichen, nehmen wir an der Qualifikation zur Oberliga teil) Da man aber durch die Abgabe von Jonas, Valentin und Lasse in die B-Jugend drei Spieler abgeben muss und einige Spieler leider nur sporadisch am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen, überlegten der Trainer und Abteilungsleiter zusammen mit der Mannschaft, ob man für die Qualifikation noch ein paar zusätzliche Spieler ins Team holen sollte und wenn ja wen und woher. Seit Jahresbeginn stehen bereits die Wechsel von Maximilian Tapken (2000 / Rechtsaußen) vom TV Cloppenburg und von Tim Börger (2001 / Rechtsaußen) von Quitt Ankum fest. Doch braucht man noch Alternativen im Rückraum, am Kreis und im Tor. Diverse Spieler von mehreren Vereinen wurden angesprochen, doch bekam man meistens eine klare Absage. Letztlich konnte man aber doch noch die Wechsel von Timon Schröder (2000 / Linksaußen und Rückraum Links), Christian Herz (2001 / Rückraum und Kreis) beide von SFN Vechta und Peter Kowalski (2002 / Tor) von GW Mühlen für die Qualifikation perfekt machen. Damit hat man zwar mit 17 Spielern einen übergroßen Kader, aber dieser könnte für die Qualifikation wichtig sein. Ob diese Spieler auch für den Ligabetrieb bleiben werden, ist noch nicht sicher. Man wird sich sicher noch einmal nach der Qualifikation zusammen setzen müssen, egal ob man es schafft oder nicht. Gleichzeitig hat sich Philipp Lübbe dazu bereit erklärt während der Qualifikationsrunden als zusätzlicher Trainer auszuhelfen, da es doch viele Baustellen in der kurzen Zeit zu bearbeiten gilt, was man alleine nicht so einfach beweltigen  kann. Leider konnte man in den Osterferien, wo viele Spieler Zeit hatten, aufgrund der mal wieder geschlossenen Sporthallen nur unzureichend trainieren.

Sicher ist, dass es interessante und erfolgreiche Wochen waren und auch werden können. Man wird sich auf jeden Fall über sämtliche Unterstützung bei den Heimspielen freuen.Marianne wird ihren Laden zur Verköstigung der Zuschauer sicher wieder geöffnet haben. Den Spielplan zur Qualifikation findet ihr hier -> SPIELPLAN

Ich hoffe, man sieht sich...

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 13. Oktober 2014 um 20:11 Uhr Geschrieben von: schleicher Sonntag, den 20. April 2014 um 14:00 Uhr
 

Relegation zur Landesliga steht an

Nach der sicher verteidigten Regionsmeisterschaft steht für unsere männliche C-Jugend nach den Osterferien die Relegationsrunde zur Landesliga an. In einer Fünfergruppe werden an vier Wochenenden in Einzelspielen ein Aufsteiger zur Landesliga gesucht. Die weiteren Mannschaften qualifizieren sich für eine 2. Spielrunde, die dann in Turnierform ausgespielt wird.

Unser Team darf hierbei nach Schüttorf und Diepholz reisen und empfängt in heimischer Artlandsporthalle die Mannschaften aus Damme und Meppen. Die Spielpläne liegen ab 15. April hier.      SPIELPLAN

Wir hoffen, dass viele Handballbegeisterte unsere Mannschaft in den Heimspielen unterstützen werden.

Geschrieben von: Udo Sonntag, den 06. April 2014 um 11:29 Uhr
 

Revanche gegen Vechta geglückt

Nach der schmerzhaften Niederlage der m.C-Jugend im November letzten Jahres in Vechta brannte man förmlich auf das Rückspiel in Quakenbrück. Unser Team wollte gleich von Beginn an ein klares Zeichen setzen um dem Gegner zu zeigen, wer in Quakenbrück das Spielfeld dominiert. Sie spielten druckvoll und ließen den Vechteranern nicht den Hauch einer Siegchance. Nach wenigen Minuten führte man bereits mit 7:2. Die Abwehr agierte agressiv und auch den starken Vechteraner Kreisläufer hatte Valentin sehr gut unter Kontrolle. Was durchbrach konnte meistens von Torwart Marvin entschärft werden. Spielerisch waren unsere Jungs deutlich überlegen. Lediglich Hanno hatte es etwas schwerer, da er fast immer von mindestens 2 Gegnern sehr hart angegangen wurde. Zur Halbzeit führte man bereits mit 18:9, doch wollte man auf keinen Fall den Gegner ins Spiel kommen lassen. Somit kämpfte man in der zweiten Hälte genau so agressiv weiter. Hier konnte sich Jakub mit seinen 13 Toren besonders auszeichnen. Vechta ließ sich aber zu keiner Zeit hängen und kämpfte bis zum Schluss weiter. In der Schlussphase schaltete man dann doch mindestens einen Gang zurück. Doch am Ende hieß es Quakenbrück 37 Vechta 24. Da vor 2 Wochen Vechta unerwartet in Damme vorloren hatte, kann Quakenbrück mit einem Sieg im letzten Spiel in Diepholz die dritte Meisterschaft in Folge klar machen. Wir werden sehen, ob dieses gelingt.

Für Quakenbrück spielten: Jakub 13, Jonas 7, Nico 6, Rene 5, Hanno und Valentin je 3, Arne, Karl, Eduard und Torwart Marvin.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 23. Februar 2014 um 17:21 Uhr Geschrieben von: schleicher Samstag, den 22. Februar 2014 um 21:26 Uhr
   

Sportler-Austausch 2013 - Quakenbrück zu Gast in Alencon

Ein hervorragendes Sport-Wochenende konnte die m.C-Jugend vom 31.10 - 03.11.2013 beim Sportleraustausch in Alencon erlegen. 45 Sportler und Betreuer aus den Sportarten Judo, Handball und Basketball fuhren am sehr frühen Donnerstagmorgen mit dem Bus in Richtung Alencon um in Sport und Spiel die Deutsch-Französische Freundschaft weiter zu vertiefen.  Alencon liegt ungefähr 2 Stunden westlich von Paris. Unsere Handballer waren sehr gespannt, wie sie in Frankreich empfangen und natürlich wie sie untergebracht werden würden. Zwar hatte man früh darum gebeten zusammen mit den Franzosen in einer Gemeinschaftsunterkunft untergebracht zu werden, so wurde man allerdings alleine oder zu zweit in den Familien der Spieler und Spielerinnen untergebracht. Die Unterbringung war in den meisten Fällen hervorragend. Da an diesem Wochenende noch Ferien in Frankreich waren, war der Großteil der Spieler nicht anwesend und wurde mit gleichaltrigen Spielerinnen aufgestockt. Die sprachliche Barriere konnte zumeist sehr leicht mit dem Google-Übersetzer durchbrochen werden. Denn die Franzosen sprachen leider kein Wort Deutsch und nur teilweise gebrochenes Englisch. Doch irgendwie geht es immer. Nachdem wir am Donnerstagabend gegen 19 Uhr auf dem "Place Foch" in Alencon auf die jeweiligen Gastfamilien aufgeteilt wurden, startete der Freitagmorgen mit einem Besuch im dortigen Museum "Musée de la Dentelle".  Alencon ist sehr bekannt für seine Spitze, die bereits Könige und Königinnen im 17. und 18. Jahrhundet nach Alencon führten. Doch war es eine andere Atraktion, die unseren Spielern das Lachen ins Gesicht trieb. Ein für die Franzosen ganz normales Schild fanden wir alle sehr lustig.  Nach dem Mittagessen war ein Besuch im Freizeitbad "Alencéa" geplant. Hierbei gab es bereits im Vorfeld der Fahrt ein kleines Problem, denn in dem dortigen Schwimmbad ist nur eng anliegende Badekleidung erlaubt. Viele Spieler streubten sich dagegen, denn dieses bedeutete "hübsche enge Badehöschen" für die jungen Herren und natürlich auch für mich (OMG). Allerdings ist es ja immer etwas anderes, wenn jeder mit solchen Badehosen herumläuft. Zwei Stunden Aufenthalt waren geplant und diese konnten auch sehr schnell und unmerklich überbrückt werden. Gebt den Jungs einen bzw. zwei Bälle und sie sind glücklich. Hier wurden bereits die ersten deutsch-französischen Kämpfe ausgetragen, was zu vielen roten Haut-Flecken und einigen Kratzern auf dem Rücken führte (Danke Henri). Im Anschluss sollte noch ein 1-stündiges Handballtraining mit den Spielern durchgeführt werden. Im Vorfeld wurde geplant, dass Quakenbrück und Alencon jeweils eine Hälfte der Halle bekommen und jeweils für sich eine Stunde trainieren sollten, bevor man noch eine Stunde gemischt spielen würde. Doch wurde dieses kurzfristig geändert und ich musste dann spontan ein gemeinsames Training mit gut 25 Spielerinnen und Spielern auf Englisch durchführen. Erstaunlicherweise verlief dieses recht gut, doch mit jeder Minuten kamen mehr Spieler der Franzosen hinzu. Letztlich hatten wir gute 45 Jugendliche in der kleinen Halle, was ein geordnetes Training eigentlich unmöglich machte. Nach dieser Stunde ließen wir noch drei Handballspiele durchführen. Hierzu stellten wir drei Mannschaften zusammen, die jeweils zu ungefähr gleichen Teilen aus deutschen und französischen Jungs sowie französischen Mädchen bestanden. Diese ließen wir für jeweils 15 Minuten gegeneinander spielen. Keiner hätte vor diesem Zeitpunkt gedacht, dass dieses Zusammenspiel so hervorragend funktionieren würde. Diese kleinen Spiele waren aber bereits ein netter Vorgeschmack auf das am nächsten Tag geplante Duell der beiden Mannschaften. Doch dazu gleich mehr. Nach dem Training war eigentlich geplant, dass die Gastfamilien mit ihren Gästen jeweils alleine irdend etwas unternehmen sollten. Teilweise hörte man etwas von Schlittschuhhalle oder Bowling. Doch entschied man auch hier wieder spontan anders. Nachdem man sich zusammen bei Mc Donalds gestärkt hatte, fuhr man gemeinschaftlich ins dortige Bowlingcenter. Gemischte Gruppen sorgten dafür, dass nun endgültig das Eis zu schmelzen begann. Man feierte jeden Strike und natürlich auch jede geworfene NULL und letztlich war es Henri, der, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, mit 135 Punkten den Gesamtsieg aller Gruppen davon tragen konnte. Hoch lebe Bowling-King Henri der Erste. Der Sonntag begann damit, dass wir den Wettkämpfen im Judo zusehen durften. Während der Kämpfe der Kinder unter 6 und unter 12 Jahren (geschätzt) stellte man erstaunlicher Weise fest, dass auf Seiten der Franzosen der neue Karate-Kid mitkämpfte.  Im Anschluss der Jungen Kämpfer waren dann die älteren Männer und Frauen an der Reihe. Auch wenn wir von Außen ganz leise die Forderung "Bis aufs Blut" brachten, gab es glücklicherweise keine ernsthaften Verletzungen. Ich kann aber leider nicht wirklich erzählen, wie die Kämpfe nun alle ausgingen, da wir vor Abschluss der Kämpfe bereits wieder zum Mittagessen in die Familien gefahren sind. Nach der Mittagspause bestritten nun die Basketballerinnen ihr Spiel in der Sporthalle "Gymnase Louvriers" Die Quakenbrückerinnen bauten stetig ihre Führung zu jedem Viertel weiter aus, uns dass mit nur einer Auswechselspielerin. Am Ende stand ein recht deutlicher Sieg unserer Mädchen an der Anzeigentafel. Doch nun war es endlich soweit, dass unsere Handballer ihr Können auf dem Spielfeld der Ehre unter beweis stellen mussten. Die Spieler ganz in Orange/Schwarz gekleidet waren gewillt bis zum Ende alles zu geben, das Gleiche galt auch für die in schwarz spielenden Franzosen. Doch nun stellten sich die großen Unterschiede auf Seiten des deutschen und französischen Spielweise heraus. Wir in Deutschland MÜSSEN eine offensive Abwehr spielen (1:5 oder 2:4) was ansich das Spielerische fördert. In Frankreich gillt das nicht. Hier können sie selbst aussuchen, welche Abwehr sie spielen möchten. Sogar die 6:0 Abwehr und Einzelmanndeckungen sind hier überhaupt kein Tabu. Somit traten die Alenconer mit einen 5:1 Abwehr an, die allerdings etwas offensiver gestaltet wurde und eher einer 1:4:1 Abwehr ähnelte.

Beide Mannschaften zögerten nicht von Beginn an, vor den Augen der Judoka, Basketballerinnen und zahlreichen französischen Zuschauer, härter aufzutreten. Doch als dann nach ungefähr 7 Minuten Jonas bereits gelb und eine 2-Minuten-Strafe hatte und Hanno bereits rot-gefährdet war (2x2-Minuten), konnten wir nicht mehr so hart zur Sache gehen wie die Alenconer, was unsere Abwehr stellenweise löchrig machen musste. Durch die sehr eng stehende Abwehr der Franzosen konnte man sich nur gelegentlich durchkämpfen. Doch somit war der Weg frei für den aus dem Rückraum werfenden Rene, der immer wieder einnetzen konnte. Marvin konnte sich im ersten Durchgang nicht wirklich zeigen, da der Gegner, die teilweise etwas älter waren, stärker werfen konnten. Der rechte Unterarm tat sicher sehr weh, als er den 7-Meter-Strafwurf von Max hielt, der in Sachen Kraft dem Wurf von Sergius Fleck ähnelte. Es war trotz aller Härte ein sehr freundschaftliches Spiel, bei dem nach fast jedem Faul abgeklatscht wurde. Doch konnte sich kein Team beim Ergebnis absetzen und somit blieb es bis zum Ende sehr spannend. Ich habe während des Spiels nur für ungefähr 7 Sekunden gesessen und das war zu Beginn des Spiels. beim Stand von 22:22 zum Schluss gab es noch einmal einen freiwurf für Alencon, den der große Max teoretisch einfach über die Mauer hätte werfen können. Marvin stand im Tor hinter der komplett geschlossenen Mauer und hüpfte, um den Werfer sehen zu können. Nach einer harten Finte übergab er aber sehr fair den Ball in die Hände unserer Spieler und somit endete dieses sehr agressive Freudschaftsspiel gerecht mit 22:22. Es hätte auch nicht wirklich einen Sieger verdient. Die Forderungen beider Trainer wurden umgesetzt. Es war wirklich eine herforragende Werbung für unseren Handballsport. Im Anschluss waren wir zu einem gesellschaftlichen Buffet in der "Halle aux Toiles" eingeladen. Nach ein paar Worten der Gastgeber wurde das kalte Buffet für alle eröffnet. Unsere Jungs waren natürlich die Ersten.  Doch war es eine sehr förmliche Veranstaltung die insbesondere für alle anwesenden Handballer sehr langweilig war. Doch das endete schlagartig, als endlich die Musik aufgedreht wurde und die Jugendlichen ihre Party feiern konnten. Gegen 1 Uhr morgens waren dann wohl alle im Bett und um 5 Uhr viel das Aufstehen alles sicherlich nicht einfach. Doch man hatte im Bus noch genügend Zeit um zu Schlafen. Auf dem Rückweg hatten wir dann noch die Möglichkeit durch Paris zu fahren. Aus der Ferne konnte man den Eifelturm erkennen  und ma fuhr direkt am Finalstadium der Fussball-WM vom 1998 vorbei, dem "Stade de France" Im Nachhinein wurde mir klar, dass zu diesem Finale noch keiner der Jungen auf dieser Welt war. Mein Gott wo ist die Zeit hin. Als ich in meinen jungen Jahren am Sportleraustausch 1998 teilgenommen hatte, stand die Weltmeisterschaft gerade vor der Tür. Doch für alle Spieler steht fest, man freut sich bereits jetzt auf den Gegenbesuch im nächsten Jahr. Wir alle bedanken uns bei denen, die diese Fahrt überhaupt erst möglich gemacht haben. Es war ein hervorragendes Event und die Jungs werden dieses sicher nicht so schnell vergessen.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 13. November 2013 um 18:50 Uhr Geschrieben von: schleicher Montag, den 04. November 2013 um 10:46 Uhr
 

Knapper Sieg gegen Damme

Am letzten Samstag musste die m.C-Jugend des TSV Quakenbrück in der Ferne beim RW Damme antreten. Die Hausherren hatten bis dahin noch kein Spiel bestritten und somit wusste niemand, was auf unsere Jungs zukommen würde. Quakenbrück startete ohne den regulären Trainer das Spiel uns bekann ziemlich verfahren. Vorne wollte einfach nichts klappen. Hinten sa es ähnlich aus. Als der Trainer dann nach 5 Spiel-Minuten die Halle betrat, begann er sein Team neu zu formieren. Ein paar deutliche Worte hier, etwas Motivation da und schon lief es fast wie von selbst. Quakenbrück drehte nun voll auf und machte aus einem 0:3 nach 7 Minuten ein deutliches 14:8 zur Halbzeit. In der Pause wurden die Probleme noch kurz angesprochen und beiseite gelegt. Zur zweiten Halbzeit wechselte man nun ordentlich durch, was allerdings zu Verwirrungen im Defensiv- und Angriffspiel führte, sodass Damme relativ schnell diese 6-Tore Differenz auf 1 Tor reduzieren konnte. Doch konnte Quakenbrück sich wieder fangen und bis kurz vor Schluß einen 3 Tore Vorsprung halten. Damme gab dieses Spiel allerdings nicht verloren und kämpfte bis zum Ende weiter. Anstatt das Spiel bis zum Ende zu verwalten, versuchten die Quakenbrücker Spieler in der Schlußphase noch ein paar riskante Angriffe, die allerdings kläglich scheiterten und Damme zu Gegenstöße einluden. Doch letztlich konnten unsere Jungs das Spiel mit 26:24 für sich entscheiden. Somit fürht Quakenbrück die Regionsliga mit 10:0 Punkten deutlich an. Doch muss man sich für die nun kommenden Spiele bei Vechta und in Diepholz noch deutlich steigern um die Führung weiter auszubauen.

Für Quakenbrück spielten: Rene 9, Jakub 8, Jonas 5, Nico und Hanno je 2, Marcel, Arne, Lasse, Valentin, Henri, Karl und im Tor Marvin.

Geschrieben von: schleicher Sonntag, den 27. Oktober 2013 um 11:25 Uhr
   

Seite 1 von 2

<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>
© 2018 - ALLROUNDER
   
| Mittwoch, 25. April 2018 || Designed by: LernVid.com |